Doppelqualifikation

Neben der Berufsausbildung an den Schulen des Gesundheitswesens bieten wir die Möglichkeit einer Doppelqualifizierung an. Schüler/innen können somit die allgemeine Fachhochschulreife erwerben.

Information zur Doppelqualifikation „Berufsausbildung und Fachhochschulreife“ an bayerischen Berufsfachschulen des Gesundheitswesens

Liebe Bewerberinnen und Bewerber,

ab dem Schuljahr 2006/2007 sind in einem Schulversuch an ausgewählten öffentlichen und staatlich anerkannten privaten Berufsfachschulen des Gesundheitswesens Angebote zur Doppelqualifizierung geschaffen worden. Unsere Berufsfachschule für Krankenpflege hat als Kooperationsschule mit der Berufsfachschule für Altenpflege Ingolstadt und der BFS für Krankenpflege Neuburg die Zusage zum Schulversuch bekommen. Seitdem können besonders motivierte und leistungsfähige Schüler/innen mit einem mittleren Schulabschluss zusätzlich zum Berufsabschluss bei uns die allgemeine Fachhochschulreife erwerben.

Welche Voraussetzungen werden erwartet?

Wegen der besonderen Anforderungen, die diese Doppelqualifizierung an die Teilnehmer/innen stellt, können nur Schüler/innen aufgenommen werden, die im Zeugnis über den mittleren Schulabschluss (Realschule oder M-Zug der Hauptschule) einen Notendurchschnitt von mindestens 3,5 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik vorweisen können, wobei nur eine Note schlechter als vier sein darf, oder über die Oberstufenreife des Gymnasiums verfügen.

Wie sind der Ablauf und die Organisation des Unterrichts?

Die Doppelqualifizierung findet parallel zur Berufsausbildung statt und dauert drei Jahre. Für den Erwerb der Fachhochschulreife ist ein Zusatzunterricht in den Fächern Deutsch (80 Std.), Englisch (160 Std.) und Mathematik (240 Std.) erforderlich. Der Zusatzunterricht wird ergänzend zum regulären Unterricht der Berufsfachschule am Freitag Nachmittag und/oder am Samstag angeboten. Der Zusatzunterricht umfasst insgesamt 480 Stunden, worauf im ersten Schuljahr drei, im zweiten Schuljahr fünf und im dritten Schuljahr vier Wochenstunden entfallen.

Welche Prüfungen müssen absolviert werden?

Gegen Ende des dritten Schuljahres legen die Schüler/innen neben staatlichen Berufsabschlussprüfung eine zusätzliche schriftliche Prüfung in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik auf dem Niveau der Ergänzungsprüfung zum Erwerb der allgemeinen Fachhochschulreife ab. Die Note im Fach Sozialkunde wird aus dem Abschlusszeugnis der Berufsfachschule in das Zeugnis der Fachhochschulreife übernommen. Während des Zusatzunterrichts sind in einem gewissen Umfang Leistungsnachweise zu erbringen.  Die so erworbene Fachhochschulreife berechtigt nach der Vereinbarung über den Erwerb der Fachhochschulreife in beruflichen Bildungsgängen – Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 5. Juni 1998 i. d. F. vom 9. März 2001 – in allen Ländern in der Bundesrepublik Deutschland zum Studium an Fachhochschulen. Welchen persönlichen Aufwand müssen die Schüler und Schülerinnen erbringen?Für den Zusatzunterricht entstehen für den einzelnen Schüler Kosten für Arbeitsblätter sowie für einzelne Fachbücher. Der Zusatzunterricht findet nicht in der Arbeitszeit bzw. innerhalb des regulären Stundenplans statt. Dies bedeutet, dass der Unterricht in der Freizeit zu erbringen ist, wobei die regulären Schul- und Arbeitszeiten so abgestimmt werden, dass die Schüler an dem Zusatzunterricht teilnehmen können.

Wie muss ich mich bewerben?

Wenn Sie, neben den allgemeinen Voraussetzungen für die Ausbildung die Voraussetzungen zum Erwerb der Fachhochschulreife erfüllen und an der Doppelqualifizierung teilnehmen wollen, dann bewerben Sie sich bei uns um einen Schulplatz am BBZ Gesundheit.

Weitere Informationen

Nähere Informationen erhalten Sie hier:
Sekretariat des BBZ Gesundheit
Krumenauerstraße 23
85049 Ingolstadt
Tel. (0841) 880–1700

Ansprechpartner:
Herr Wolfgang Lamprecht, Direktor des BBZ.